Presse

„Ein akkustisches Feuerwerk“ (Remszeitung, 22. Juli 2013)

„Er ist ein Vollblutmusiker“ (Remszeitung 25. Mai 2012)

„Dominik Englert und Elias Opferkuch haben dem „Limes – dem Monument der römischen Macht“ einen neuen Zauber verliehen“ (Schwäbische Post, 06. Oktober 2013)

„Akzent – Dominik Englert und Elias Opferkuch begeistern das Publikum am Tag der Deutschen Einheit.“ (Schwäbische Post 06. Oktober 2013)

„Virtuos, einzigartig, begeisternd, außergewöhnlich“ (Aalener Nachrichten 07. Oktober 2013)

„Zuhörer im Rausch der Klänge – Dominik Englert macht das Marimbaphon auch für Barock und Romantik hoffähig. (…) Wenn der mehrfach hoch dekorierte Perkussionist die Schlägel in atemberaubenden Tempo über die fünf Oktaven seines Marimbaphons katapultiert, dann entstehen Klangsphären mit besonderem Charakter. (…) Fast wie eine Singstimme mit feinem Vibrato wirkt dann der Strom der Klänge und scheint im Inneren des Zuhörers weiter zu schwingen. (…) Mit seinem Instrument holt er den tanzenden Regen in den Raum. (…) Dominik Englert beherrscht aber auch virtuos die durchdachten und durchorganisierten Linien eines Johann Sebastian Bach. (…) Spektakulär ist der Wechsel zwischen weichem und hartem Anschlag sowie die gut umgesetzten Tempi- und Dynamikwechsel.“ (Gmünder Tagespost 02. September 2014)

„Nach dem bebilderten Vortrag entführten wiederum die drei Musiker das Publikum mit zahlreichen Stücken in eine andere Welt.“ (Schwäbische Post 13.09.2015)

„Dominik Englert zaubert ein beeindruckendes Konzert (…) Bei atemberaubenden Sprungfolgen spielt Englert seine einwandfreie Technik aus. Jeder Ton sitzt. Vor allem ist es jedoch das ausgesprochen hohe Maß an Musikalität, das an Englerts Spiel überzeugt. (…) Ebenso spannend gestaltete sich „Asventuras“ – ein Konzertstück für die Snare-Drum, das mit seinen pulsierenden Rhythmen und filigranen Klängen nicht nur ein akustischer Leckerbissen, sondern durch das akrobatische Fingergeschick Englerts auch ein reizvoller Augenschmaus war.“ (Gmünder Tagespost 21. Juni 2015)

„Als musikalischer Glücksgriff hat sich die Verpflichtung des jungen Marimbaphonvirtuosen Dominik Englert erwiesen. Seine Klänge und Rhythmen bewegten sich zwischen atonalem Schmerz und reinster Harmonie (…)“ (ostalb.net 03. Mai 2016)